Im Zuge des Auftaktturniers der Schülerliga-Saison in Hollenegg lieferte das Team der Mittelschule Bad Schwanberg eine spielerische Machtdemonstration ab. Vor den Augen der sich bereits im Ruhestand befindlichen Legende Edmund Prattes, besser bekannt als „Mister Schülerliga“, zündeten die jungen Talente gegen die Kontrahenten aus Stainz, Groß St. Florian und Eibiswald ein fußballerisches Feuerwerk. Ohne Punkteverlust und ohne Gegentreffer, dafür mit 17 erzielten Toren waren die Buben und Mädchen der Mittelschule Bad Schwanberg eine Klasse für sich.

 

Den Corona-Strapazen zum Trotz gelang es dem Trainer-Team um Franz Oswald und Marcus Drießen einmal mehr, ein überaus schlagkräftiges Team zu formen. Rasch wurde bereits in der ersten Partie die Überlegenheit der Mittelschule Bad Schwanberg deutlich. Besonders erfreulich: Für ebenjene zeichnen gleich drei Mädchen, die zu den absoluten Stützen des Teams zählen, mitverantwortlich. Gelang in der Auftaktpartie ein sattes 4:0 gegen Groß St. Florian, konnten sich die SchwanbergerInnen in Folge sogar weiter steigern und dominierten in den 30-minütigen Matches beinahe nach Belieben. So stand am Ende noch ein 6:0 gegen Eibiswald sowie ein 7:0 gegen Stainz und somit das äußerst beeindruckende Torverhältnis von 17:0 zu Buche. Für Betreuer Franz Oswald kommt die tolle Leistung seiner Mannschaft keineswegs überraschend: „Wir haben einen sehr kompakten, ausgeglichenen Kader und sind auf jeder Position perfekt besetzt“,so der langjährige Erfolgscoach.

 

Schon einmal schaffte es die Mittelschule Bad Schwanberg sensationell in das Landesfinale. Man darf auch in dieser Saison, die im Frühjahr fortgesetzt wird, gespannt sein, wohin die Reise geht – zu rechnen ist mit der Mittelschule Bad Schwanberg wohl definitiv. Zuvor findet am 11. Jänner die Futsal-Bezirksmeisterschaft statt, wo den SchwanbergerInnen traditionell ebenfalls sehr viel zuzutrauen ist. 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 
 
 
 
   
   
© 2016 Mittelschue Bad Schwanberg Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.